Kunst kommt vom Können

Können muss man heute alles: studieren, forschen, planen, umsetzen, irren, Strategien erstellen, neu beginnen, Arbeitsprozesse initiieren und durchführen, Menschen begeistern, auf technische und wirtschaftliche Situationen eingehen, evaluieren, kommunizieren, gesellschaftspolitische und sozioökologische Aspekte integrieren, Fähigkeiten zur Teamarbeit entwickeln und die Auseinandersetzung mit neuen und tradierten Materialien suchen. Nicht zuletzt sind ästhetische Kriterien zu beachten und immer wieder Neuorientierungen und das Experiment zu wagen.

Um die Fülle eines Bildes oder eines plastischen Werkes für den Forschenden zu dekodieren und in seinen eigenen Schaffenssraum zu übertragen, brauchen wir Wegbegleiter, also gute Lehrende, die den Weg der Problemlösung auf technischer und gestaltender Ebene mehrfach in ihrer beruflichen Praxis gegangen sind. Lehrende, die fest gefügtes Wissen erkennen, aufbrechen und alles in einen neuen Zusammenhang stellen, aus dem man wieder losgelöst schöpfen und neu (be)greifen kann. Wir müssen in allen Kunstbereichen einen Grad der Professionalisierung erreichen, der dem oftmals unterstellten Willkürlichen einen kräftigen Argumentationsschluss gegenüberstellt.

Beate und Michael Defner

Kreativität leben statt erleben

In der sich schnell wandelnden Gesellschaft ist Zeit längst ein Luxusgut geworden. Speziell die Möglichkeit der künstlerischen Gestaltung bleibt im Alltag oft auf der Strecke. Als kreative Kommunikationsstätte für bildende Kunst stellt sich die „art didacta“ ebendieser Entwicklung entgegen. Sie schafft Raum und Zeit für eine persönliche Entfaltung.

Nicht alleine, sondern im ideenreichen Kollektiv sowie unter der Leitung von renommierten internationalen DozentInnen wird Profis sowie Laien ein hohes Niveau der künstlerischen Aus- und Weiterbildung garantiert. Anstatt Kunst zu erleben schaffen Michael Defner und sein Team eine Plattform, die es Interessierten ermöglicht, Kunst zu leben. Mit 21 Klassen wird heuer bereits zum 39. Mal die bunte Palette des kreativen Schaffens in den Fokus gerückt. Allen, die mit viel Engagement und Leidenschaft zum Gelingen dieser Veranstaltungsreihe beitragen, gilt mein größter Dank!

Mit imposanter Bergkulisse, alpin-urbanem Flair und einem beeindruckenden Zusammenspiel von Moderne und Tradition bietet Innsbruck den perfekten Nährboden für Ideenreichtum, Fantasie und Kunstfertigkeit. Facettenreiche Veranstaltungen, Initiativen, Ausstellungen und Workshops stellen dies während des ganzen Jahres unter Beweis.

In diesem Sinne wünsche ich allen TeilnehmerInnen einen schöpferischen Aufenthalt, interessante Gespräche und eine spannende Zeit bei der „art didacta 2017“.

Mag.a Christine Oppitz-Plörer
Bürgermeisterin der Landeshauptstadt Innsbruck

„Kunst wäscht den Staub des Alltags von der Seele“, so der spanische Künstler Pablo Picasso (1881-1973). Eine aufregende und inspirierende Woche fernab vom Alltagsgeschehen – das bietet Kunstinteressierten aus Nah und Fern alljährlich im Sommer die Art didacta in Innsbruck. Vom 8. bis zum 14. Juli 2017 findet die Internationale Sommerakademie für bildende Kunst, Musik und Theater bereits zum 39. Mal statt. Rund 200 TeilnehmerInnen aus ganz Europa versammeln sich in der Landeshauptstadt, um sich in einer Vielzahl an Kursen mit unterschiedlichen Aspekten der bildenden und darstellenden Kunst sowie der Musik zu befassen. Ein hochkarätiges internationales Team an DozentInnen vermittelt fundiertes Wissen und ist Garant für ein qualitätsvolles didaktisches Angebot. Die Teilnehmenden erhalten die Möglichkeit, ihre künstlerische Persönlichkeit zu entfalten, an Herausforderungen und Entwicklungen zu reifen und ihr kreatives Potenzial auszuschöpfen. Darüber hinaus eröffnet die internationale Ausrichtung neue Perspektiven auf die eigene künstlerische Tätigkeit und fördert Offenheit und Neugier. Das Programm besticht somit durch Vielfalt und Internationalität. Auch das Umfeld trägt maßgeblich zum Erfolg der Art didacta bei: Tirol als Kulturland und Innsbruck als Veranstaltungsort lassen durch ihre frische Lebendigkeit, beeindruckende Landschaft und vielseitige Kunst- und Kulturszene eine anregende Atmosphäre für das künstlerische Schaffen entstehen. Mein Dank gilt dem langjährigen Leiter der Art didacta Michael Defner, der die internationale Sommerakademie im Tiroler Kunst- und Kulturgeschehen erfolgreich positionieren konnte und mit großem persönlichen Einsatz für die professionelle Organisation und Durchführung der Art didacta verantwortlich zeichnet. Ich wünsche der Art didacta 2017 einen guten Verlauf und allen Teilnehmenden eine produktive und bereichernde Zeit in Innsbruck!

Dr. Beate Palfrader
Landesrätin für Bildung, Familie und Kultur

Intention

Das Äquivalent zu Ausbildungsstätten der bildenden Kunst, Musik und Theater wie Fachhochschulen und Kunstakademien. Die Lehrinhalte werden - bedingt durch die Reduktion des Zeitraumes - äußerst komprimiert und konzentriert dargeboten.
Persönlichkeiten mit exzeptionellen Fähigkeiten im Bereich der Gestaltung und der Didaktik lehren an dieser kreativen Komunikationsstätte für bildende Kunst.
Die überregionale Relevanz der Lehrbeauftragten ge­währleistet den Inskribierten höchstes Niveau in der Ausbildung.

Patronanz

Landesrätin Dr.in Beate Palfrader
Landesrätin für Bildung, Familie und Kultur

Mag.a Christine Oppitz-Plörer
Bürgermeisterin der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck